Ernährungsministerin gegen Lebensmittelampel. Eine Satire von Richard Krause

Bundesagrarministerin und Fachfrau für Ahnungslosigkeit Julia Klöckner ist gegen eine Kennzeichnung von Lebensmitteln in den Ampelfarben Rot, Gelb und Grün. 

 

Es ist Zeichen höchster Transparenz, dass Äpfel in Deutschland auch durchsichtig sein dürfen. Die rot-gelb-grüne Kennzeichnung bringt „nur Verwirrung“, wo doch die Verbraucher „ein Recht zu Wissen“ hätten, ob in Lebensmitteln auch Essbares drinsteckt. Außerdem sind die Ampelfarben falsch gewählt, weil bereits vom politischen Gegner besetzt. Allenfalls käme eine schwarz-schwarz-schwarze Ampel in Frage. Im Übrigen ist die Lebensmittelampel bereits in Großbritannien krachend gescheitert. Warmes Bier, schlechtes Wetter und lebensgefährliches Befahren der falschen Straßenseite braucht es hier nicht.

 

Wie geht es weiter mit der Ernährungspolitik? Das ist Schnee von Morgen, bleiben Sie gespannt. Statt auf rot-gelb-grüne Symbolpolitik setzt die Ministerin auf Taten. Künftig sollen Pizzen schrumpfen und Zucker darf nicht mehr so viel Salz enthalten wie bisher.